Hintergrund
  • Teaser

    ++ Warnungen und rechtliche Vorgaben missachtet
    ++ Millionen-Risiken für Steuerzahler und Genossenschaftsmieter

    Die millionenschwere Polit-Affäre um die Wohnungsgenossenschaft Diese eG hat sich als brisanter Wirtschaftskrimi erwiesen. Es geht um grüne Günstlingswirtschaft und einen Förderskandal, der bis in die höchsten Kreise des Senats reicht. In unserem heute vorgestellten Untersuchungsergebnis zeigen wir auf, wie vom Senat und vom grünen Baustadtrat Florian Schmidt die rechtlichen Vorgaben und Sicherungsmechanismen gegen den Missbrauch von Fördergeldern und Zuschüssen bewusst umgangen und missachtet wurden.



  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Erfolgsgeschichten unserer Kummer-Nummer
17.05.2017 | Tempelhof-Schöneberg
Stillstand im Jobcenter
Tempelhof-Schöneberg. Weil das Arbeitslosengeld hinten und vorne nicht ausreichte, musste die alleinerziehende Mutter Nina C. beim Jobcenter eine Aufstockung beantragen. Weil sie dort aber immer wieder vertröstet wurde, wandte sie sich in ihrer Not an die Kummernummer.
Tempelhof-Schöneberg - Tempelhof-Schöneberg. Die alleinerziehende Mutter Nina C. hatte unerwartet ihre Anstellung verloren, die Folge war, dass sie Arbeitslosengeld beantragen musste. Die Bearbeitung und Bewilligung ihrer Arbeitslosenunterstützung ging zunächst auch zügig vonstatten.

Leider reichte das Einkommen vom Arbeitsamt aber nicht für die Bestreitung des gesamten Lebensunterhaltes aus. Ein Antrag beim Jobcenter zur Aufstockung des ALG I war für die junge Mutter daher unumgänglich, um auch weiterhin die Miete für die gemeinsame Wohnung mit ihrer kleinen Tochter pünktlich bezahlen zu können. Alle erforderlichen Unterlagen hatte sie im Jobcenter eingereicht.

Nach einiger Zeit ohne Rückmeldung erkundigte sich Frau C. in persönlicher Vorsprache nach dem Bearbeitungsstand. Sie wurde jedoch immer wieder vertröstet. Hilfesuchend wandte sie sich schließlich an die Kummernummer der CDU-Fraktion. Deren sozialpolitischer Sprecher Maik Penn schaltete sich vermittelnd ein. Bald darauf erhielt Frau C. die Nachricht von der Leistungsabteilung des Jobcenters, dass ihr Antrag nun bearbeitet sei.

Wir wünschen Nina C. alles Gute und dass sie bald eine neue Anstellung findet.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen: