Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser

    ++ Warnungen und rechtliche Vorgaben missachtet
    ++ Millionen-Risiken für Steuerzahler und Genossenschaftsmieter

    Die millionenschwere Polit-Affäre um die Wohnungsgenossenschaft Diese eG hat sich als brisanter Wirtschaftskrimi erwiesen. Es geht um grüne Günstlingswirtschaft und einen Förderskandal, der bis in die höchsten Kreise des Senats reicht. In unserem heute vorgestellten Untersuchungsergebnis zeigen wir auf, wie vom Senat und vom grünen Baustadtrat Florian Schmidt die rechtlichen Vorgaben und Sicherungsmechanismen gegen den Missbrauch von Fördergeldern und Zuschüssen bewusst umgangen und missachtet wurden.



  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressemitteilungen
21.10.2021, 13:22 Uhr | CDU-Fraktion Berlin
FU-Kanzlerin nicht mehr zu halten

++ CDU fordert Aufarbeitung des Präsidenten-Putschversuchs
++ Rücktritt unausweichlich

Es kann nicht ohne Konsequenzen bleiben, dass die Kanzlerin der Freien Universität an allen Gremien vorbei eine Personalagentur damit beauftragt, Bewerber für das Amt des Präsidenten zu finden. Dieser Alleingang ist nicht nur ein Skandal, sondern schadet auch dem Ansehen der Freien Universität.

Adrian Grasse, forschungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin

Adrian Grasse, forschungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Es kann nicht ohne Konsequenzen bleiben, dass die Kanzlerin der Freien Universität an allen Gremien vorbei eine Personalagentur damit beauftragt, Bewerber für das Amt des Präsidenten zu finden. Dieser Alleingang ist nicht nur ein Skandal, sondern schadet auch dem Ansehen der Freien Universität.

Die Senatswissenschaftsverwaltung muss jetzt als Rechtsaufsicht unverzüglich entsprechende Schritte einleiten und sich öffentlich erklären. Eine Exzellenzuni braucht im Leitungsgremium eine vertrauensvolle Basis, die zwischen Präsident und Kanzlerin offensichtlich nicht mehr gegeben ist. Daher ist der Rücktritt der Kanzlerin unausweichlich.“



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen: