Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
10.05.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Schließung des Strandbades Weißensee muss abgewendet werden
Die Betreiber des Strandbades Weißensee sind unverschuldet in diese sehr missliche Lage geraten. Es kann nicht sein, dass ein junges Unternehmen Insolvenz anmelden muss, weil Arbeiter eines benachbarten Bauprojektes bei der Unterkellerung die Abwasserrohre zerstört haben. Politische Verpflichtung aller Beteiligten ist es nun, unverzüglich eine zumindest provisorische Lösung zu finden, damit der Betrieb so schnell wie möglich aufgenommen werden kann.
Stephan Standfuß, sportpolitischer Sprecher
Stephan Standfuß, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt:

"Die Betreiber des Strandbades Weißensee sind unverschuldet in diese sehr missliche Lage geraten. Es kann nicht sein, dass ein junges Unternehmen Insolvenz anmelden muss, weil Arbeiter eines benachbarten Bauprojektes bei der Unterkellerung die Abwasserrohre zerstört haben.

Politische Verpflichtung aller Beteiligten ist es nun, unverzüglich eine zumindest provisorische Lösung zu finden, damit der Betrieb so schnell wie möglich aufgenommen werden kann. Hier geht es konkret um finanzielle Hilfe. Wir fordern auch die Berliner Bäderbetriebe auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen und die Geschäftsführung des Strandbades Weißensee bei der Beschaffung von Spenden o. ä. zur Installierung der für die Wiederinbetriebnahme notwendigen Maßnahmen zu unterstützen.

Im Fokus stehen hier besonders auch die 46 Mitarbeiter, die gerade erst für den Sommerbetrieb eingestellt wurden. Das Strandbad Weißensee ist eine bekannte Freizeiteinrichtung die bei Berlinerinnen und Berlinern weit über die Bezirksgrenzen hinaus ein beliebtes Ausflugsziel darstellt. Für die Saison 2017 haben die Betreiber nicht nur neues Personal eingestellt, sondern das Bad erst kürzlich für viel Geld aufgehübscht.

Das Schlimmste was passieren kann, wäre, wenn das junge Unternehmen nun schon Insolvenz anmelden müsste. Hier ist eine kooperative Zusammenarbeit von Senat, Bezirk, Bäderbetrieben und den Betreibern unverzichtbar, um eine Schließung abzuwenden.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine