Hintergrund
  • Teaser

    ++ Warnungen und rechtliche Vorgaben missachtet
    ++ Millionen-Risiken für Steuerzahler und Genossenschaftsmieter

    Die millionenschwere Polit-Affäre um die Wohnungsgenossenschaft Diese eG hat sich als brisanter Wirtschaftskrimi erwiesen. Es geht um grüne Günstlingswirtschaft und einen Förderskandal, der bis in die höchsten Kreise des Senats reicht. In unserem heute vorgestellten Untersuchungsergebnis zeigen wir auf, wie vom Senat und vom grünen Baustadtrat Florian Schmidt die rechtlichen Vorgaben und Sicherungsmechanismen gegen den Missbrauch von Fördergeldern und Zuschüssen bewusst umgangen und missachtet wurden.



  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.12.2020, 10:40 Uhr
Heldenprämie wird zum Ärgernis
Der Senat hat mit der Ankündigung einer Heldenprämie von 1.000,- Euro große Erwartungen geweckt. Doch nun werden diese enttäuscht. Aus der Antwort auf unsere Anfrage geht hervor: Für die mehr als 34.000 Beschäftigten in den Berliner Kindergärten wurden gerade mal 3,2 Millionen Euro bereitgestellt. Also nur etwa 100,- Euro pro Mitarbeiter. 
Roman Simon, familienpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin:
 ++ Vollmundige Senatsversprechungen bleiben unerfüllt

Roman Simon, familienpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Der Senat hat mit der Ankündigung einer Heldenprämie von 1.000,- Euro große Erwartungen geweckt. Doch nun werden diese enttäuscht. Aus der Antwort auf unsere Anfrage geht hervor: Für die mehr als 34.000 Beschäftigten in den Berliner Kindergärten wurden gerade mal 3,2 Millionen Euro bereitgestellt. Also nur etwa 100,- Euro pro Mitarbeiter.

Unsere Erzieherinnen und Erzieher leisten schon immer, aber in den letzten Monaten unter nochmals erschwerten Bedingungen, eine großartige Arbeit. Sie gehören zu den systemrelevanten Berufsgruppen. Auch deshalb haben wir keinerlei Verständnis dafür, wie Rot-Rot-Grün mit ihnen umgeht.“




Zusatzinformationen
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen: