Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser

    ++ Warnungen und rechtliche Vorgaben missachtet
    ++ Millionen-Risiken für Steuerzahler und Genossenschaftsmieter

    Die millionenschwere Polit-Affäre um die Wohnungsgenossenschaft Diese eG hat sich als brisanter Wirtschaftskrimi erwiesen. Es geht um grüne Günstlingswirtschaft und einen Förderskandal, der bis in die höchsten Kreise des Senats reicht. In unserem heute vorgestellten Untersuchungsergebnis zeigen wir auf, wie vom Senat und vom grünen Baustadtrat Florian Schmidt die rechtlichen Vorgaben und Sicherungsmechanismen gegen den Missbrauch von Fördergeldern und Zuschüssen bewusst umgangen und missachtet wurden.



  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.08.2020, 10:54 Uhr
Staatssekretärin ohne Qualifikation
In der Wohnungsbaukrise braucht Berlin Macher und Entscheider, keine parteitreuen Ideologen ohne Verwaltungs- und Städtebauerfahrungen. Es ist schlicht nicht nachvollziehbar, was die gebürtige Brandenburgerin Wencke Christoph als neue Staatssekretärin für die Mieterstadt Berlin qualifiziert. Mit diesem Personalvorschlag unterstreicht die Linke ihre neubaufeindliche Strategie zum Nachteil der Mieterinnen und Mieter unserer Stadt.

Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin
++ Personalvorschlag der Linken enttäuschend für die Mieterstadt Berlin

Christian Gräff, Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„In der Wohnungsbaukrise braucht Berlin Macher und Entscheider, keine parteitreuen Ideologen ohne Verwaltungs- und Städtebauerfahrungen. Es ist schlicht nicht nachvollziehbar, was die gebürtige Brandenburgerin Wencke Christoph als neue Staatssekretärin für die Mieterstadt Berlin qualifiziert. Mit diesem Personalvorschlag unterstreicht die Linke ihre neubaufeindliche Strategie zum Nachteil der Mieterinnen und Mieter unserer Stadt.

Wir sind gespannt, wie Berlins Regierender Bürgermeister mit diesen Bau-Verweigerern sein Versprechen einer überfälligen Neubauoffensive wahrmachen will. Auch wenn er sich bereits nach einem neuen Job umsieht, er steht damit bei den Berlinern im Wort.“

 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen: