CDU-Antrag: Hilfen für Berlins Mittelstand

Das vom Senat beschlossene Programm für Berliner Unternehmen zwischen 10 und 100 Mitarbeiter ist vollkommen ungeeignet, Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) in irgendeiner Weise zu unterstützen. Ein Tilgungszuschuss zu einem Kredit, über den in 15 Monaten entschieden wird, hat mit Soforthilfe nichts zu tun. 

Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion BerlinChristian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
++ Vom Senat angekündigtes Programm für den Mittelstand ist ein Bürokratiemonster

Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Das vom Senat beschlossene Programm für Berliner Unternehmen zwischen 10 und 100 Mitarbeiter ist vollkommen ungeeignet, Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) in irgendeiner Weise zu unterstützen. Ein Tilgungszuschuss zu einem Kredit, über den in 15 Monaten entschieden wird, hat mit Soforthilfe nichts zu tun.

Nachdem der Senat großzügig und ohne Prüfungen über eine Milliarde an Mitteln des Bundes an Soloselbstständige vergeben hat, lässt er jetzt die Unternehmen, die Aufträge in der Stadt vergeben und für den Beschäftigungsaufschwung der letzten Jahre stehen, vollkommen im Regen stehen. Die CDU Fraktion fordert den Senat auf, ein unbürokratisches Zuschussprogramm zu erbarbeiten, welches auch mit Mitteln des Landes Berlin unterstützt wird und wird dazu einen Antrag in die nächste Sitzung des Abgeordnetenhauses einbringen.“