Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
07.05.2019
Anschlag auf Polizisten menschenverachtend
Die erneuten Steinwürfe auf ein Einsatzfahrzeug der Polizei in der Rigaer Straße sind erschütternd und menschenverachtend. Die Einschlagsstelle war in Kopfhöhe, ein Polizist wurde durch Glassplitter im Gesicht verletzt. Wir hoffen, dass sich der Fahrer schnell von den Verletzungen und dem Schock erholt. 

Burkard Dregger, Vorsitzender und innenpolitischer Sprecher, und Kurt Wansner, Abgeordneter aus Friedrichshain-Kreuzberg der CDU-Fraktion Berlin
++ Linke Gewalt in der Rigaer Straße erreicht eine neue Dimension

Burkard Dregger, Vorsitzender und innenpolitischer Sprecher, und Kurt Wansner, Abgeordneter aus Friedrichshain-Kreuzberg der CDU-Fraktion Berlin, erklären:

„Die erneuten Steinwürfe auf ein Einsatzfahrzeug der Polizei in der Rigaer Straße sind erschütternd und menschenverachtend. Die Einschlagsstelle war in Kopfhöhe, ein Polizist wurde durch Glassplitter im Gesicht verletzt. Wir hoffen, dass sich der Fahrer schnell von den Verletzungen und dem Schock erholt.

Laut polizeilicher Mitteilung sind am Tatort neun Pflastersteine gesichert worden. Dieser Anschlag war versuchter Mord und hätte tödlich enden können. Wir haben es mit einer neuen Dimension von Übergriffen auf unsere Polizei zu tun. Es ist nicht hinnehmbar, wenn Linke und Grüne sich mit der linken Szene weiter heimlich solidarisieren und Stimmung gegen unsere Polizei machen. Es ist bedrückend, dass Senat und Bezirk die Gewalt in der Rigaer Straße nicht in den Griff bekommen.

Wir erwarten von Polizei und Staatsschutz, dass mit allem Nachdruck die Täter ermittelt und hart bestraft werden.“ 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine