Hintergrund
  • Teaser

    ++ Warnungen und rechtliche Vorgaben missachtet
    ++ Millionen-Risiken für Steuerzahler und Genossenschaftsmieter

    Die millionenschwere Polit-Affäre um die Wohnungsgenossenschaft Diese eG hat sich als brisanter Wirtschaftskrimi erwiesen. Es geht um grüne Günstlingswirtschaft und einen Förderskandal, der bis in die höchsten Kreise des Senats reicht. In unserem heute vorgestellten Untersuchungsergebnis zeigen wir auf, wie vom Senat und vom grünen Baustadtrat Florian Schmidt die rechtlichen Vorgaben und Sicherungsmechanismen gegen den Missbrauch von Fördergeldern und Zuschüssen bewusst umgangen und missachtet wurden.



  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
15.03.2018, 08:49 Uhr
Gefährdete Kinder nicht im Stich lassen
Die alarmierend steigende Zahl von Fällen von Kindeswohlgefährdung und sexuellen Übergriffen dürfen nicht an unterbesetzten Jugendämtern scheitern.  
Emine Demirbüken-Wegner, Vorsitzende des Jugendausschusses und Mitglied der CDU-Fraktion Berlin
Emine Demirbüken-Wegner, Vorsitzende des Jugendausschusses und Mitglied der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die alarmierend steigende Zahl von Fällen von Kindeswohlgefährdung und sexuellen Übergriffen dürfen nicht an unterbesetzten Jugendämtern scheitern. Wir erwarten, dass der Senat dafür sorgt, dass das bestehende Netzwerk Kinderschutz die Personalausstattung bekommt, die es braucht. Berlin darf keine Kinder und Jugendlichen im Stich lassen.“

 



Zusatzinformationen
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen: