BER-Chefinnen-Gehalt nach Zufriedenheit

++ Bewertungen von Passagieren und Airlines als neues Kriterium

++ Wartezeiten reduzieren, Service verbessern

Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion BerlinChristian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin

Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

 

„Der BER ist nach schweren Jahren der Pandemie wieder im Aufwind,. Doch es läuft längst nicht alles rund. Wir müssen Anreize schaffen, damit die Zufriedenheit aller Kunden wächst und der Problem-Airport ein besseres Image bekommt.

 

Deshalb sollte bei den jetzt anstehenden Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit der Chefin der Berliner Flughäfen eine neue Zielvereinbarung getroffen werden: Das bisherige Gehalt darf nicht steigen und sollte davon abhängig sein, dass der Großteil von Passagieren und Airlines zufrieden ist mit den Leistungen und Abläufen an unserem Airport. Die Abfragen sollten von einem unabhängigen externen Dienstleister ganzjährig vorgenommen werden.

 

Solche Absprachen außerhalb von Boni-Kriterien halten wir auch bei weiteren Flughafenmanagern für sinnvoll. Denn es muss deutlich mehr getan werden, damit der BER den Erwartungen seiner Nutzer besser gerecht wird.“