Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressearchiv
07.12.2017
Rot-Rot-Grün scheitert am eigenen Anspruch – Betreiber von Flüchtlingsunterkünften schlagen Alarm
Einmal mehr hat die heutige Experten-Anhörung im Integrationsausschuss deutlich gemacht, dass nach einem Jahr Rot-Rot-Grün die Situation der Flüchtlingsunterbringung schlimmer ist als je zuvor. Die Betreiber von Flüchtlingsunterkünften werden auf hohen unbezahlten Rechnungsbeträgen in Millionenhöhe sitzen gelassen, die Vertragsbedingungen werden einseitig auf Kosten der Betreiber festgelegt. 
Cornelia Seibeld, integrationspolitische Sprecherin
Cornelia Seibeld, integrationspolitische Sprecherin, erklärt:

„Einmal mehr hat die heutige Experten-Anhörung im Integrationsausschuss deutlich gemacht, dass nach einem Jahr Rot-Rot-Grün die Situation der Flüchtlingsunterbringung schlimmer ist als je zuvor. Die Betreiber von Flüchtlingsunterkünften werden auf hohen unbezahlten Rechnungsbeträgen in Millionenhöhe sitzen gelassen, die Vertragsbedingungen werden einseitig auf Kosten der Betreiber festgelegt.

Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe sieht anders aus. Aufgrund der vielen verzögerten Fertigstellungen der Tempohomes tragen viele Betreiber ungedeckte Personalkosten, die zahlreiche von ihnen in Existenznot geraten lassen. Hier zieht der Senat den Kopf ein. Wir fordern den Senat auf, endlich eine pragmatische und kurzfristige Lösung gemeinsam mit den Vertretern der LIGA und anderen Betreibern zu finden.

Die sehr schwierige Situation der Unterkunftsbetreiber wirkt sich auch auf die Qualität der Flüchtlingsunterkünfte aus. Berichte von Wanzenbefall und höchst fragwürdiger Schädlingsbekämpfung in Flüchtlingsunterkünften zeigen das Versagen des Berliner Senats als Ganzes. Die verfehlte Personalpolitik des LAF führt dazu, dass dort Ansprechpartner fehlen und eine stetige Überlastung und Überforderung der Mitarbeiter besteht.  Die ‚Bemühungen‘ des Senats erachten wir bisher als völlig unzureichend.

Es braucht dringend eine schnelle und umfassende Antwort des Senats, um das LAF arbeitsfähig zu machen und die Bedingungen für die Betreiber von Flüchtlingsunterkünften zu verbessern.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine