Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressemitteilungen
10.01.2018 | CDU-Fraktion Berlin
Innensenator Geisel und seine Linkskoalition geben CDU-Kurs zur konsequenten Durchsetzung der Ausreisepflicht auf!
Die rot-rot-grüne Linkskoalition hat ihre Androhung wahrgemacht. Sie hat die konsequente Abschiebung vollziehbar ausreisepflichtiger abgelehnter Asylbewerber aufgegeben. Ihre Zahl ist im Vergleich zur Amtszeit des CDU-Innensenators Frank Henkel von 2.028 Abschiebungen im Jahre 2016 auf 1.638 im Jahre 2017 gesunken trotz höherer Fallzahlen. Auch die Zahl derjenigen, die ihrer Ausreisepflicht freiwillig nachgekommen sind, ist vom hohen Stand von ca. 9.600 im Jahre 2016 dramatisch gesunken.

Burkard Dregger, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Burkard Dregger, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt:

„Die rot-rot-grüne Linkskoalition hat ihre Androhung wahrgemacht. Sie hat die konsequente Abschiebung vollziehbar ausreisepflichtiger abgelehnter Asylbewerber aufgegeben. Ihre Zahl ist im Vergleich zur Amtszeit des CDU-Innensenators Frank Henkel von 2.028 Abschiebungen im Jahre 2016 auf 1.638 im Jahre 2017 gesunken trotz höherer Fallzahlen. Auch die Zahl derjenigen, die ihrer Ausreisepflicht freiwillig nachgekommen sind, ist vom hohen Stand von ca. 9.600 im Jahre 2016 dramatisch gesunken.

Während unter der Regierungsverantwortung der CDU im Jahre 2016 die Zahl der durchgesetzten Ausreisen damit der Zahl der Ausreisepflichtigen im Wesentlichen entsprach, kommt Innensenator Geisel seiner Verantwortung zur Durchsetzung der Ausreisepflicht nicht annähernd nach. Das ist ein Rechtsbruch, verletzt die Interessen unseres Landes und stärkt radikale Kräfte.

Die erfolgreiche Rückführung abgelehnter Asylbewerber muss wie unter der CDU-Regierungsverantwortung wieder konsequent durchgesetzt werden und darf nicht zur Ausnahme werden. Der Aufenthalt Ausreisepflichtiger und verurteilter Straftäter müssen noch kürzer werden, um die Sicherheit der Berlinerinnen und Berliner zu gewährleisten. Doch ohne einen klaren politischen Willen der rot-rot-grünen Linkskoalition ist eine konsequente Abschiebepolitik nicht zu erreichen. Hier versagt Rot-Rot-Grün vollständig und erweist sich erneut als handlungsunfähig.

Die CDU-Fraktion fordert die Linkskoalition auf, eine konsequente und vorausschauende Abschiebepolitik zu gewährleisten und sich nicht in leeren Versprechungen zu verlieren.“ 



Zusatzinformationen
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine