Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Newsarchiv
02.08.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Nicht nur im Sog der Bundesregierung treiben lassen – Senat muss endlich für die Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit die Jugendberufsagenturen nachhaltig stärken und besser ausstatten
Die Berliner Arbeitslosenzahlen bleiben konstant. Aber für die Jugend- und Langzeitarbeitslosen sieht es nicht gut aus. Hier tut der Berliner Senat allerdings immer noch viel zu wenig. Immer noch haben zu viele Jugendliche keine Jobs. Deswegen müssen die Jugendberufsagenturen nachhaltig gestärkt werden. Nur so kann auch das Entgleiten in die Langzeitarbeitslosigkeit verhindert werden.
Jürn Jakob Schultze-Berndt, arbeitsmarktpolitischer Sprecher
Jürn Jakob Schultze-Berndt, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt:

„Die Berliner Arbeitslosenzahlen bleiben konstant. Aber für die Jugend- und Langzeitarbeitslosen sieht es nicht gut aus. Hier tut der Berliner Senat allerdings immer noch viel zu wenig. Immer noch haben zu viele Jugendliche keine Jobs. Deswegen müssen die Jugendberufsagenturen nachhaltig gestärkt werden. Nur so kann auch das Entgleiten in die Langzeitarbeitslosigkeit verhindert werden.

Der Berliner Senat muss außerdem dringend dafür sorgen, dass die freien Ausbildungsplätze im öffentlichen Dienst besetzt werden. Fast 1000 Ausbildungsplätze in den Senatsverwaltungen und den Bezirken sind unbesetzt. Das kann so nicht weitergehen, der Senat muss handeln und seiner Verantwortung für die Berliner Jugend und einer funktionierenden Stadt gerecht werden.“
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine