Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.11.2016 | CDU-Fraktion Berlin
Plenum 24.11.2016
Das Abgeordnetenhaus von Berlin kommt heute zu seiner zweiten Sitzung zusammen. In drei Antragsinitiativen will die CDU-Fraktion Berlin den Individualverkehr auf Berlins Straßen verbessern und das ehemalige DDR-Polizeigefängnis zu einem Museum machen.
AKTUELLE STUNDE 

Die CDU-Fraktion Berlin hat als Aktuelle Stunde das Thema „Rote Laterne für Berlins Bildungspolitik –rot-rot-grüne Bildungsideologie bestraft Lehrer, Eltern und Schüler.“ beantragt. Seit Jahren belegt das Land Berlin in bundesweiten Schulvergleichen den letzten oder vorletzten Platz – ein alarmierendes Zeichen für die CDU-Fraktion Berlin. Wir setzen auf klare Bildungsziele, Zeit für Vertiefung und Überprüfung sowie Mindestqualitätsstandards für fachfremden Unterricht. Punkte, die im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag nicht auftauchen.

Das neue Linksbündnis aus SPD, Linke und Grüne hat sich jedoch entschieden, nicht über die Bildung, sondern lieber über das von der AfD-Fraktion beantragte Thema "Der offene Strafvollzug im Kontext der Inneren Sicherheit Berlins." sprechen zu wollen.


VERKEHRSFLUSS DES INDIVIDUALVERKEHRS VERBESSERN

Berlin versinkt weiterhin in Staus und Baustellenchaos. Die CDU-Fraktion Berlin schlägt zur Verbesserung des Individualverkehrs daher zwei Maßnahmen vor: Bauen mit Bonus und Abschaffung der Verkehrslenkung Berlin.

Mit der Zahlung eines Bonus soll ein Anreiz für bauausführende Unternehmen geschaffen werden, die Baustelle bereits vor dem ursprünglich verabredeten Fertigstellungszeitpunkt aufzulösen. Dieser Anreiz soll durch die Einführung von Schicht- und Nachtarbeit auf Baustellen unterstützt werden. Entsprechende positive Erfahrungen wurde hiermit bereits bei der AVUS-Baustelle gemacht.

Die Verkehrslenkung Berlin hat sich immer stärker zu einer trägen Behörde entwickelt. Die bisherigen Anstrengungen im Bereich der Restrukturierung und des Personalbedarfes führten in der Vergangenheit leider nicht zu den gewünschten Ergebnissen. Die CDU Berlin hatte sich daher in ihrem Wahlprogramm für eine Auflösung der Verkehrslenkung Berlin ausgesprochen. Die CDU-Fraktion Berlin setzt dieses Vorhaben nunmehr parlamentarisch um. Künftig sollen wieder die Bezirke die Aufgaben ohne gesamtstädtische Bedeutung übernehmen. Die gesamtstädtische Steuerung soll die Verkehrsmanagementzentrale übernehmen.

Weitere Infos:

NUTZUNG DES EHEMALIGEN OST-BERLINER POLIZEIGEFÄNGNISSES DURCH DIE GEDENKSTÄTTE BERLIN-HOHENSCHÖNHAUSEN

Die CDU-Fraktion Berlin möchte, dass das ehemalige Ost-Berliner Polizeigefängnis in der Keibelstraße einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Der Betrieb soll durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen erfolgen. Seit vielen Jahren setzt sich die CDU-Fraktion Berlin für dieses Vorhaben ein. Unter anderem bei einem Besuch des CDU-Fraktionsvorsitzenden Florian Graf im September 2014 im ehemaligen Polizeigefängnis in der Keibelstraße verdeutlichte Hubertus Knabe, Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen, entsprechende Planungen der Gedenkstätte. Bislang wurden jedoch die Bildungs- und Kulturverwaltung nicht im Sinne des Antrags tätig.

Weitere Infos:


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Themen
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Alle verwandten Inhalte aus dem Bereich "Erfolgsgeschichten unserer Kummer-Nummer"
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine