Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
25.08.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Verbot der linksextremen Internetseite linksunten.indymedia ist ein richtiger Schritt
Wir begrüßen ausdrücklich die Entscheidung des Bundesinnenministers Thomas de Maizière, eine der zu Gewalt aufrufenden linksextremistischen Internetplattformen zu verbieten. linksunten.indymedia hat die linksextreme Szene zur Vernetzung genutzt, gleichzeitig wurde die Verherrlichung von Gewalt gegen Polizisten propagiert.
Burkard Dregger, innenpol. Sprecher, und Stephan Lenz, verfassungsschutzpol. Sprecher
Burkard Dregger, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, und Stephan Lenz, verfassungsschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklären zum Verbot der linksextremen Internetseite "linksunten.indymedia.org" durch das BMI:

„Wir begrüßen ausdrücklich die Entscheidung des Bundesinnenministers Thomas de Maizière, eine der zu Gewalt aufrufenden linksextremistischen Internetplattformen zu verbieten. linksunten.indymedia hat die linksextreme Szene zur Vernetzung genutzt, gleichzeitig wurde die Verherrlichung von Gewalt gegen Polizisten propagiert. Sowohl nach den Ereignissen im Vorfeld des G20-Gipfels als auch im Nachgang dieser Gewaltorgien war eine solche Seite nicht mehr zu dulden. Damit ist der Weiterbetrieb der Seite ab sofort eine Straftat. Die bei der Hausdurchsuchung nach dem Verbot gefundenen Waffen unterstreichen einmal mehr die Gewaltbereitschaft dieser Linksextremisten, denen überall, auch in Berlin, mit großer Entschlossenheit des Rechtsstaats entgegengetreten werden muss.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine