Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.08.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Senat darf keine sozialen Brennpunkte schaffen
Die Pläne der Stadtentwicklungssenatorin zeigen, dass sie nicht verstanden hat, worauf es in der Berliner Wohnungspolitik ankommt. Durch die geplante Ansiedlung von einkommensschwachen Personen und Familien in Stadtrandsiedlungen schafft sie gerade die sozialen Brennpunkte, die durch eine kluge Stadtplanung verhindert werden sollen. 
Florian Graf, Fraktionsvorsitzender und Christian Gräff, bau- und wohnungspol. Sprecher
Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion, und Christian Gräff, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklären:

"Die Pläne der Stadtentwicklungssenatorin zeigen, dass sie nicht verstanden hat, worauf es in der Berliner Wohnungspolitik ankommt. Durch die geplante Ansiedlung von einkommensschwachen Personen und Familien in Stadtrandsiedlungen schafft sie gerade die sozialen Brennpunkte, die durch eine kluge Stadtplanung verhindert werden sollen.

Dabei nimmt sie die städtischen Wohnungsbaugesellschaften in Haftung, welche gerade in diesen Bereichen durch ihre kluge Baupolitik für Ruhe gesorgt haben.
Wir fordern die Senatorin auf, sich von ihren Plänen zu verabschieden und lieber auf ihre eigenen Experten zu hören, die für die Berliner Mischung, eine ausgewogene Ansiedlung von allen Einkommensklassen, plädieren.

Die aktuellen Pläne von Frau Lompscher können nur als weiteres Beispiel einer mit rot-rot-grüner Ideologie durchzogenen Politik verstanden werden. Damit gefährdet die Linkskoalition das Wohl der Stadt in allen Bereichen.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine