Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.06.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Sofortige Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes!
Zum 1. Juli 2017 tritt das von der Bundesregierung im Juli 2016 verabschiedete Prostituiertenschutzgesetz in Kraft. Die heutige Ausschusssitzung im Berliner Abgeordnetenhaus macht deutlich, dass der Senat außer Absichtserklärungen bisher keine konkreten Maßnahmen ergriffen hat, um dieses Gesetz umzusetzen
Katrin Vogel, gleichstellungspol. Sprecherin
Katrin Vogel, gleichstellungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

Zum 1. Juli 2017 tritt das von der Bundesregierung im Juli 2016 verabschiedete Prostituiertenschutzgesetz in Kraft. Die heutige Ausschusssitzung im Berliner Abgeordnetenhaus macht deutlich, dass der Senat außer Absichtserklärungen bisher keine konkreten Maßnahmen ergriffen hat, um dieses Gesetz umzusetzen.

Noch immer ist unklar, durch wen und wo die gesundheitliche Beratung für die zum 1. Juli 2017 neu angemeldeten Prostituierten erfolgen soll. Ohne eine gesundheitliche Beratung bekommen die Prostituierten keine erforderlichen Anmeldebescheinigungen. Damit ist es ab dem 1. Juli 2017 in Berlin offensichtlich nicht möglich, eine gesetzeskonforme Anmeldung als Prostituierte vorzunehmen. Weiterhin offen bleibt auch die Frage, wie die Bezirke den erhöhten personellen Aufwand, der durch die Anmeldungen und die Erteilung der Anmeldebescheinigungen entsteht, bewältigen sollen. Die Umsetzung der Erlaubnispflicht für Prostitutionsstätten und auch die Kontrolle der Einhaltung des Gesetzes bleibt völlig im Dunkeln. Andere Bundesländer haben vor Monaten bereits eine Durchführungsverordnung erlassen.

In der heutigen Ausschusssitzung konnte für Berlin dazu kein verbindlicher Termin benannt werden. Die Höhe und die Finanzierung der durch die Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes entstehenden Kosten blieben ebenso offen. Wir fordern den Senat auf, handeln Sie endlich und sorgen Sie dafür, dass das Prostitutionsmilieu kein rechtsfreier Raum bleibt.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine