Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.02.2018
Leider absehbar: Senat stellt bei Inklusion Elternwahlrecht in Frage
Der Fall der Pestalozzi-Schule, der kein Einzelfall ist, macht deutlich, wovor wir in der Inklusionsdebatte immer gewarnt haben: Der SPD-geführte Senat steht dafür, Förderzentren ihrer Perspektiven zu berauben. Sie werden personell, materiell und konzeptionell so ausgehöhlt, dass sie ohne größeren Widerstand abgeschafft werden können. 
Hildegard Bentele, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin
Hildegard Bentele, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Der Fall der Pestalozzi-Schule, der kein Einzelfall ist, macht deutlich, wovor wir in der Inklusionsdebatte immer gewarnt haben: Der SPD-geführte Senat steht dafür, Förderzentren ihrer Perspektiven zu berauben. Sie werden personell, materiell und konzeptionell so ausgehöhlt, dass sie ohne größeren Widerstand abgeschafft werden können. Von Elternwahlrecht kann keine Rede mehr sein, wenn Eltern ihr behindertes Kind nicht mehr auf eine öffentliche Förderschule im Bezirk geben können und nur noch private Anbieter, auf die die SPD sonst gerne schimpft, ein entsprechendes Angebot vorhalten.

Wir bleiben dabei: Unsere Förderzentren leisten wichtige und gute Arbeit. Sie verdienen Unterstützung bei ihrer Weiterentwicklung hin zu mehr Durchlässigkeit zur Regelschule und zur Übernahme neuer Aufgaben – beispielsweise im Hinblick auf Schüler, die in ‚Kleinen Lerngruppen‘ beschult werden sollen – und nicht Abwicklung und Kahlschlag. Entlarvend ist auch die Vorgehensweise der Senatsverwaltung: Bei allen positiven Themen schreibt sie sich Partizipation auf die Fahne, bei der beabsichtigten Schließung des einzigen Förderzentrums für Geistige Entwicklung in Zehlendorf werden die Eltern der Schüler kurz vor Ferienbeginn per Brief vor vollendete Tatsachen gestellt, die Schulleiterin verabschiedet sich damit gleich mit. Dass sich vor diesem Hintergrund Unverständnis, Vertrauensverlust und Ratlosigkeit gegenüber der Senatspolitik breit machen, verstehen wir gut.

Die Einschränkung des Elternwahlrechts durch die Schließung von Förderzentren ist auch deshalb so perfide, weil die Förderung an den Regelschulen keineswegs an das Niveau der Förderzentren heranreicht. Statt individueller, festgestellter, umfassender Förderung werden Regelschulen in dem Ausmaß einzelne Förderstunden zur Verfügung gestellt, wie es der sozialen Gesamtausgangslage der Schüler entspricht. Auch eine Feststellungsdiagnose erfolgt in Regelschulen heutzutage erst in der dritten Klasse. Davor sollen behinderte Kinder ‚inklusiv‘ mitlernen. Förderzentren sind teuer, aber ein echtes, öffentliches Grundangebot an Förderschulen schulden wir allen Kindern und Eltern, die mit dem Angebot der Regelschulen aus guten Gründen und eigener Anschauung nicht zufrieden sind. Der Weg zur inklusiven Schule ist vielfach noch sehr weit und wird angesichts des gravierenden Lehrermangels auch noch weit bleiben.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Datenschutz*:
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Name gespeichert.

Speicherung der IP Adresse

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Ihre Kommentare auf unserer Seite werden vor der Freischaltung geprüft. Wir benötigen diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder strafrechtlich relevante Sachverhalten gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass mein Kommentar gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet wird.
Spamschutz*:

Bitte tragen Sie den Code in dieses Feld ein.


*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Termine