Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.10.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Zweckentfremdungsverbot für Wohnungen: Änderung für nur 30 Tage Homesharing ist falsch, weitere Fragen bleiben offen
Dass der Senat das Zweckentfremdungsverbotsgesetz nach mehr als drei Jahren novellieren möchte, ist im Grunde ein Schritt in die richtige Richtung. Jedoch beschreitet die Regierungskoalition mit den derzeit geplanten Änderungen den falschen Weg. Insbesondere eine Vermietungszeit von 30 Tagen ist zu kurz gegriffen, selbst die von den GRÜNEN ins Gespräch gebrachten 60 Tage sind zu wenig. 
Christian Gräff, bau- und wohnungspolitischer Sprecher
Christian Gräff, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Dass der Senat das Zweckentfremdungsverbotsgesetz nach mehr als drei Jahren novellieren möchte, ist im Grunde ein Schritt in die richtige Richtung. Jedoch beschreitet die Regierungskoalition mit den derzeit geplanten Änderungen den falschen Weg. Insbesondere eine Vermietungszeit von 30 Tagen ist zu kurz gegriffen, selbst die von den GRÜNEN ins Gespräch gebrachten 60 Tage sind zu wenig.

Der Bereich des Homesharing, also bei denjenigen Berlinerinnen und Berlinern, die ihre selbst bewohnte Wohnung aus persönlichen oder beruflichen Gründen übergangsweise vermieten wollen, muss anders angefasst werden. Jemand, der beispielsweise aus beruflichen Gründen nicht in Berlin sein kann, muss die Möglichkeit offenstehen, die eigene Wohnung auch für einen längeren Zeitraum zu vermieten. Das gleiche gilt für Personen im Ruhestand, die mehr Zeit für Reisen haben, als dem Werktätigen Urlaubstage zur Verfügung stehen.

Eine Gesetzesnovelle muss die Interessen aller Beteiligten im Auge haben. Deshalb erwarten wir von der Koalition einen seriösen Vorschlag, in dem diese Interessen vernünftig gegeneinander abgewogen werden. Die Frage, wie mit Ferienwohnungseigentümern umzugehen ist, die eine oder sehr wenige Wohnungen besitzen, ist verfassungsrechtlich höchst umstritten, wird von der Koalition – offenbar aus ideologischen Gründen – aber nach wie vor einfach ignoriert.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine