Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
19.08.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Bilanz Bildungspolitik Rot-Rot-Grün: Berlin bleibt Schlusslicht – mit Senatorin Scheeres absehbar keine Trendwende
Die rot-rot-grüne Koalition hat in ihrem Koalitionsvertrag die Bildungspolitik auf Platz eins gesetzt. Welche „Durchbrüche“ waren also im ersten von Rot-Rot-Grün verantworteten Schuljahr zu verzeichnen? So traurig das ist: Fast egal, aus welcher Perspektive das Berliner Bildungssystem untersucht und verglichen wird, Berlin hat einen hinteren, wenn nicht den letzten Platz abonniert.
Hildegard Bentele, bildungspol. Sprecherin
Hildegard Bentele, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, erklärt:

„Die rot-rot-grüne Koalition hat in ihrem Koalitionsvertrag die Bildungspolitik auf Platz eins gesetzt. Welche „Durchbrüche“ waren also im ersten von Rot-Rot-Grün verantworteten Schuljahr zu verzeichnen? So traurig das ist: Fast egal, aus welcher Perspektive das Berliner Bildungssystem untersucht und verglichen wird, Berlin hat einen hinteren, wenn nicht den letzten Platz abonniert. Noch trauriger aber ist die Reaktion von Senatorin Scheeres und der GEW auf die neueste Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft: Mal wieder soll Quantität vor Qualität gehen. Aber auch noch mehr nicht voll ausgebildete Lehrer an unseren Schulen werden das Problem höchstwahrscheinlich nicht lösen.

Auch die Jugendberufsagentur sorgt nicht dafür, dass endlich die deutschlandweit höchste Quote von Schulanfängern ohne Abschluss endlich zurückgeht, denn diese Agenturen geben ja keinen Unterricht, sondern beraten nur und vermitteln weiter. Und die GEW zieht wie immer den Armuts- und Sozial-Joker. Doch was gibt es Unsozialeres als öffentliche Schulen, die es nicht vermögen, unseren Jugendlichen ein Mindestmaß an Grundbildung und Grundfähigkeiten mit auf den Lebensweg zu geben? Auch mit den sozialen Fähigkeiten, die die Berliner Schule laut GEW angeblich besonders fördern soll, kann es schließlich nicht weit her sein, wenn man sich die ständig steigenden Zahlen an Gewalt- und Mobbingfällen an unseren Schulen vor Augen führt. So traurig das ist: Mit Rot-Rot-Grün und dieser Senatorin wird es weitere vier Jahre keine Trendwende geben, denn die überfällige Diskussion über Inhalte, Methoden und Haltungen im Berliner Bildungssystem wollen sie nicht führen.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine