Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.08.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Verhalten des Senats gegenüber Sportvereinen ist inakzeptabel
Die Antwort des Staatssekretärs für Sport auf die Schriftliche Anfrage des Kollegen Statzkowski zum Thema Absicherung von Vereinsarbeit im Sport durch Ankauf von Grundstücken (DS 18/11827) ist ein Schlag in das Gesicht der engagierten Berliner Sportvereine. 
Stephan Standfuß, sportpolitischer Sprecher
Stephan Standfuß, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt:

„Die Antwort des Staatssekretärs für Sport auf die Schriftliche Anfrage des Kollegen Statzkowski zum Thema Absicherung von Vereinsarbeit im Sport durch Ankauf von Grundstücken (DS 18/11827) ist ein Schlag in das Gesicht der engagierten Berliner Sportvereine.

In den vergangenen Jahren traten gemeinnützige Vereine vermehrt an den Senat heran, mit dem Wunsch, die von ihnen genutzten Grundstücke käuflich zu erwerben, um diese langfristig zu sichern. Dass die rot-rot-grüne Koalition den Verkauf aller landeseigenen Grundstücke nun kategorisch ausschließt, trifft die betroffenen Vereine hart.

Bereits im März dieses Jahres diskutierten wir im Sportausschuss konkret über zwei Sportflächen. Die CDU-Fraktion forderte den Senat von Berlin auf, den Vereinen, denen bereits eine Kaufoption in Aussicht gestellt wurde, nun einen Kaufvertrag für die von ihnen genutzten Grundstücke anzubieten. Schon damals lehnten die Regierungsfraktionen unsere Anträge ab. Es ist inakzeptabel, dass insbesondere die Vereine, denen schon finanzielle Aufwendungen im Zusammenhang mit dem erhofften Grundstückserwerb entstanden sind, nun im Stich gelassen werden. Im Vertrauen auf die Zusagen des Senates hatten sie verschiedene Investitionen getätigt.

Die Unionsfraktion setzt sich daher weiterhin dafür ein, dass zumindest diese Sportvereine eine Kaufoption erhalten. Wir wollen den Wünschen der Vereine Rechnung tragen und ihnen eine Sicherheit geben, damit sie sinnvoll investieren können.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine