Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.07.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Zukünftiges Reporting der Stadtentwicklungssenatorin beim Senat ist das richtige Signal
Der Regierende Bürgermeister lässt die Bausenatorin jetzt in einem kürzeren Abstand zum Rapport antreten. Wir als CDU hoffen, dass Frau Lompscher ihre Aktivitäten noch umlenken kann und dem Regierenden keine Fehlanzeige beim Wohnungsbau melden muss. 
Christian Gräff, bau- und wohnungspolitischer Sprecher
Der bau- und wohnungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Gräff, erklärt:

"Der Regierende Bürgermeister lässt die Bausenatorin jetzt in einem kürzeren Abstand zum Rapport antreten. Wir als CDU hoffen, dass Frau Lompscher ihre Aktivitäten noch umlenken kann und dem Regierenden keine Fehlanzeige beim Wohnungsbau melden muss.

Es ist an der Zeit, dass der Senat – und insbesondere die für den Wohnungsbau zuständige Senatorin, die bisher wenig mit Wohnungsneubau glänzen konnte – sich auch auf die Aktivitäten privater Bauunternehmen konzentriert. Im Jahr 2016 wurden in Berlin 15.000 Wohnungen fertiggestellt und nur 3.000 davon durch die landeseigenen Unternehmen.

Das zeigt, dass im privaten Bereich ein hohes Potential für die in Berlin so dringend benötigten Wohnungen liegt. Der Senat muss seine Politik schleunigst ändern und die Privaten einbeziehen, anstatt sie – wie bisher – zu verprellen. Die bisher vom Senat praktizierte – und zurecht vom Regierenden kritisierte – Konzentration auf die Mietenpolitik ist weder sachgerecht noch lösungsorientiert. Die Berlinerinnen und Berliner benötigen dringend Wohnungen, und dies kann nur dadurch erreicht werden, dass alle Bauherren – sowohl die landeseigenen als auch die privaten Wohnungsunternehmen – sich der Aufgabe gemeinsam annehmen.

Die CDU-Fraktion wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass der Senat die privaten Wohnungsunternehmen einbezieht und nicht ausgrenzt. Anstatt private Investitionen zu verhindern, muss der Senat Investitionen in den Wohnungsneubau fördern."


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine