Hintergrund
Social Network I Social Network II Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.11.2017 | CDU-Fraktion Berlin
Bodenspekulationen in Großstädten Einhalt gebieten – Bund muss für Regelungen sorgen
Die Preise für Grund und Boden in Großstädten – und damit auch in der wachsenden Metropole Berlin – steigen immer weiter und damit wird der Wohnungsneubau, insbesondere im Mietwohnungssegment erschwert. 
Christian Gräff, bau- und wohnungspolitischer Sprecher
Christian Gräff, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die Preise für Grund und Boden in Großstädten – und damit auch in der wachsenden Metropole Berlin – steigen immer weiter und damit wird der Wohnungsneubau, insbesondere im Mietwohnungssegment erschwert.

Eines der großen Probleme dabei ist, dass Grundstücke, vor allem auf Grund der derzeitigen historischen Niedrigzinsen, als Spekulationsobjekte nicht bebaut werden oder zum Vielfachen des Preises weiterverkauft werden. Der Trend des Zuzugs in die großen Städte wird aber weiter anhalten und die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit neuer Wohnraum überhaupt entstehen kann.

Teilweise ist der Markt hier aus den Fugen geraten. Über die Bemühungen der Städte hinaus muss auch auf der Bundesebene – unabhängig davon, welche Regierungskoalition sich schlussendlich ergibt – daher entsprechend reagiert werden. Als einer der Ansatzpunkte bietet sich beispielsweise eine Bebauungsfrist an. Grundstücke würden nicht zum Zweck der Spekulation unbebaut brachliegen, wenn ein Erwerber binnen einer bestimmten Zeit bauen müsste. Auch muss die Frage von spekulativen Weiterverkäufen von Grundstücken in angespannten Märkten einer Regelung zugeführt werden.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Kommentar schreiben
Ihr Name*:
Ihre E-Mail Adresse*:
Betreff*:
Kommentar*:
Spamschutz*:



*Pflichtfelder
 
Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

Suche
Wir sind für Sie da
Geschäftsstelle
Tel. (030) 23 25 - 21 15

Pressestelle
Tel. (030) 23 25 - 21 24

Impressionen
Termine